• Kurs-Nr.
    BS1120
  • Kursgebühr
    465 EUR
  • Quartal 3
    19.11.2020

Die immunzytochemische Färbung wird genutzt, um Proteine, Organellen, Vesikel und spezielle Strukturen in Zellen spezifisch zu markieren. Daneben kann die Lokalisation, die Menge und auch der Transport von Proteinen untersucht werden. Ebenso wie die Immunzytochemie in fixierten Zellen erlaubt der Einsatz von zellgängigen, fluoreszenten Markern eine spezifische Markierung zellulärer Kompartimente und kann in Lebendzell-Assays verwendet werden. In diesem Theorie Seminar lernen Sie Einsatzmöglichkeiten immunzytochemischer Färbungen und Lebendzellmarkern kennen.

Auszug aus dem Kursprogramm

  • Grundlagen der Immunzytochemie (Antikörper, Geräte, Materialien)
  • Gewinnung, Herstellung und Fixierung von Präparaten
  • Herstellung von Dauerpräparaten
  • Möglichkeiten der Antigendemaskierung
  • Fixierung mit Formaldehyd und Methanol
  • Blockierung unspezifischer Bindungsstellen in Präparaten
  • Antikörpermarkierung
  • Direkte und indirekte Färbemethoden
  • Überblick über verfügbare fluoreszente Lebendzell-Marker
  • Lebendzell-Marker Toxizität (Live-Cell-Imaging)
  • Detektionssysteme
  • Notwendige Kontrollen
  • Fehlerquellen/Trouble shooting

Zielgruppe

Technische und wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen mit und ohne Grundkenntnissen in der Zellkultur, die die Methode der immunzytochemischen und fluoreszenten Lebendzell-Färbung erlernen oder bei sich im Labor etablieren möchten.

Kurs Daten

Art: Theoriekurs

Dauer: 1 Tag

Ort: Frankfurt/Main

Termin: Do 19. November 2020

Beginn: 9:30

Ende: ca. 17:00

Vollverpflegung mit Getränken und kalt/warmem Mittagsbüffet

Preis: pro Person: 465 Euro zzgl. MWSt 16%

 

Dozent

Priv.-Doz. Dr. Rüdiger Arnold studierte Biologie in Gießen und arbeitete danach als Postdoktorand am Max-Planck-Institut für Physiologie und Klinische Forschung in Bad Nauheim. Im Anschluss wechselte er ins Deutsche Krebsforschungszentrum und habilitierte an der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg im Fach Immunologie. Dort beschäftigte er sich mit der Aktivierung, Differenzierung und Apoptose in Leukozyten und bei Lymphomen. Von 2011 bis 2015 leitete er das Schülerforschungslabor des Heidelberger Life-Science Lab am Deutschen Krebsforschungszentrum. Gegenwärtig ​lehrt er an der Universität Heidelberg und ist ​als Dozent ​bei biowissenschaftlichen Weiterbildungsprogrammen tätig.